Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Erkundungsbohrungen im Bereich Basel Badischer Bahnhof vom 28. Mai bis 8. Juli 2019

In Basel führt die Deutsche Bahn seit März 2019 Bohrungen zur Baugrunderkundung durch. Diese Arbeiten werden vom 28. Mai bis zum 8. Juli 2019 fortgesetzt. Im Bereich Basel Badischer Bahnhof ist der Neubau einer Rangier- und Abstellanlage sowie die Herstellung durchgehender Güterverkehrsgleise von Deutschland in die Schweiz geplant. Dafür werden auch neue Brückenbauwerke, Entwässerungseinrichtungen und neue Oberleitungsanlagen errichtet. Zur weiteren Planung der Gleisanlagen und Bauwerke wird aktuell der Baugrund vertiefend untersucht. Die Arbeiten umfassen insgesamt rund 50 Bohrungen und Rammsondierungen und dauern voraussichtlich bis Anfang September 2019.

Es werden insgesamt rund 50 Bohrungen und Rammsondierungen durchgeführt. Die Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse über die geotechnischen und umwelttechnischen Eigenschaften. Sie bilden die Grundlage für die weitere Planung sowie für die Ausschreibung und Realisierung der Gleisanlagen und der Bauwerke.

Die Bohrungen finden überwiegend im Gleisbereich statt. Daher kann ein Großteil der Arbeiten nur in Sperrpausen durchgeführt werden, wenn kein Zugverkehr stattfindet. Aus diesem Grund sind Arbeiten am Wochenende und in der Nacht erforderlich. Unter der Woche und tagsüber können Sperrungen aufgrund des erhöhten Zugaufkommens nur in Ausnahmefällen erfolgen.

Im gesamten Zeitraum von Mai bis Anfang September 2019 werden in Bereichen entlang der Strecke, in denen keine Sperrpausen nötig sind, auch tagsüber Bohrungen durchgeführt. Bitte beachten Sie, dass es zu kurzfristigen Änderungen im Bauablauf kommen kann. Belästigungen durch Lärm und Vibrationen im Untergrund lassen sich leider nicht vermeiden. Dafür bitten wir um Entschuldigung.

Zurück