Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Bohrprogramm zwischen Appenweier und Hohberg wird fortgesetzt

Die Planungen für den Tunnel Offenburg im Abschnitt zwischen Appenweier und Hohberg gehen ab Herbst/Winter 2020 mit der zweiten Stufe des Bohrprogramms in die nächste Phase. Das bereits 2017 begonnene Erkundungsprogramm verschaffte den Planern einen ersten Einblick in den Baugrund und die Grundwasserverhältnisse. Jetzt untersucht die Bahn die Bodenverhältnisse im Raum Offenburg entlang der zukünftigen Tunneltrasse deutlich genauer.

Gebohrt wird in Teilgebieten von Appenweier, Offenburg, Schutterwald und Hohberg. Das Planungsteam erwartet dadurch weitere Aufschlüsse über die vorhandenen Erd- und Gesteinsschichten. Die Bohrungen werden in unterschiedlichen Tiefen ausgeführt. Durchschnittlich beträgt die Bohrtiefe 50 Meter, in Ausnahmefällen sind Bohrungen bis zu 99 Meter Tiefe notwendig. 65 von 225 Kernbohrpunkte werden zu Grundwassermessstellen ausgebaut, um den Wasserpegel langfristig beobachten zu können.

Information der Grundstückseigentümer im Mai 2020

Für die Bohrungen müssen teilweise Grundstücke betreten und genutzt werden. Die Landsiedlung Baden-Württemberg betreut die Verhandlungen mit den betroffenen Grundstückseigentümern. Ab Mitte Mai 2020 werden diese in einem Postschreiben informiert. Ein Ansprechpartner der Landsiedlung steht für Rückfragen zur Verfügung. Zudem sind Vor-Ort-Termine mit den Betroffenen geplant. Das Bohrprogramm wird voraussichtlich ein Jahr andauern. Die Ergebnisse bilden die Basis für die spätere Entwurfsplanung des Tunnels.

Zurück