Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Eine Verbindung für Europa

Die Strecke Karlsruhe–Basel ist Bestandteil des wichtigsten europäischen Güterkorridors Rotterdam–Köln–Basel–Mailand–Genua. Die Verkehrsachse zwischen den holländischen Häfen und dem Mittelmeer zählt zu den durch die EU-Verkehrspolitik als vorrangig eingestuften Transeuropäischen Netzen (TEN), die mit modernster Technologie Europa näher zusammenbringen sollen. Ein zentraler Baustein ist dabei die Einführung einer standardisierten Leit- und Sicherungstechnik: Das European Train Control System (ETCS) soll den grenzüberschreitenden Verkehr erleichtern und den Betrieb wesentlich effektiver machen.

In den Niederlanden wurde mit der 160 Kilometer langen Betuweroute von Rotterdam bis an die deutsche Grenze Mitte 2007 eine der weltweit modernsten Strecken ausschließlich für den Güterverkehr in Betrieb genommen. Auf deutscher Seite wird in den kommenden Jahren die Anschlussstrecke von Zevenaar über Emmerich bis nach Oberhausen ausgebaut.

Zulauf zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen

Im weiteren Verlauf ist die Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe–Basel der wichtigste nördliche Zulauf zur Neuen Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) mit ihren zentralen Projekten Gotthard- und Lötschberg-Basistunnel. Die Realisierung der leistungsfähigen Alpenquerung schafft die Voraussetzungen, um im Eisenbahnverkehr zwischen der Schweiz und Deutschland den Schwerlastverkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern.

Der 34 Kilometer lange Lötschberg-Basistunnel wurde bereits im Juni 2007 eröffnet; die Fertigstellung des Gotthard-Basistunnels, mit 57 Kilometern der längste Bahntunnel der Welt, fand im Juni 2016 statt. Die Gotthard-Strecke wird im Süden durch den 16 Kilometer langen Ceneri-Basistunnel fortgesetzt. Dessen Bau hat 2006 begonnen, die Fertigstellung ist Ende 2020 vorgesehen.

Die im Korridor Rotterdam–Genua bereits fertiggestellten oder noch im Bau befindlichen Projekte werden das Verkehrsaufkommen weiter zunehmen lassen. Der viergleisige Ausbau der Rheintalbahn wird verhindern, dass dieser Streckenabschnitt zu einem Nadelöhr der zentralen europäischen Verkehrsachse wird.