Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Innenausbau mit Tübbingen

Sicherung, Abdichtung und die endgültige Auskleidung des Tunnels erfolgen beim Vortrieb mit Tunnelvortriebsmaschine in einem Arbeitsgang. Die Innenschale des Katzenbergtunnels besteht aus einem Ring aus Stahlbeton-Fertigelementen, den Tübbingen. Diese wurden unmittelbar im Anschluss an den Bohrvorgang im Schutz des Schildes eingebaut. Sieben Elemente bilden einen Tübbingring von zwei Meter Länge. Der Innendurchmesser eines Tübbingrings beträgt 9,6 Meter, der Außendurchmesser 10,8 Meter. Aufgrund der Gebirgs- und Wasserdruckverhältnisse wurde beim Katzenbergtunnel eine kreisrunde Tunnelform als optimaler Querschnitt gewählt.

Bei vollem Betrieb dauerte die Herstellung eines Rings etwa 40 bis 50 Minuten. Die Tübbingringe wurden während der Montage in den Längs- und Ringfugen durch temporäre Schrägverschraubungen untereinander verspannt. Die Fixierung erfolgte durch einbetonierte Schraubdübel aus Kunststoff. Der bis zu 25 Zentimeter breite Spalt zwischen dem Ausbruchprofil der Vortriebsmaschine und dem fertigen Tübbingring wurde unmittelbar mit Mörtel verfüllt. Nach dem Erhärten dieser Ringspaltverpressung wurden die Verschraubungen wieder entfernt.

Die Produktion der 60 Zentimeter dicken Tübbinge war eine technische Herausforderung, denn trotz ihrer Dimension mussten alle „Tunnel-Bausteine“ millimetergenau hergestellt werden. Das erforderte präzise Schalungen und zuverlässig funktionierende Produktionsverfahren, optimale Betonrezepturen und die exakte Einhaltung der definierten Verarbeitungstemperaturen. Die Fertigung der bis zu 16 Tonnen schweren Tübbinge erfolgte vor Ort in einer eigens gebauten Fabrik, in der Halle und anschließend im Außenlager konnten die Elemente abbinden und aushärten. Jeder Tübbing erhielt eine eindeutige Produktionsnummer, um bei Bedarf den gesamten Herstellungsprozess zurückverfolgen zu können. Insgesamt wurden für die beiden Röhren des Katzenbergtunnels 63.000 Tübbinge produziert. In den Bereichen der Querstollen wurden Sondertübbinge aus Stahl verbaut: Diese ließen sich für den Vortrieb der Stollen wieder herausnehmen.