Basel

Planfeststellungsabschnitt 9.3

Foto: Jürgen Schmidt

Auf Schweizer Boden

Der rund 3,1 Kilometer lange Planfeststellungsabschnitt 9.3 liegt ganz auf Schweizer Gebiet. Er verläuft von der Deutsch-Schweizer Grenze über den Basel Badischer Bahnhof bis zum Rhein. Das Genehmigungsverfahren erfolgte daher nach Schweizer Recht und wurde von den Schweizer Behörden durchgeführt.

Eine wichtige Maßnahme in diesem Streckenabschnitt ist die Querung des Gewässers Wiese. Für das geplante Brückenbauwerk führte der Kanton Basel-Stadt zusammen mit der Bahn einen Wettbewerb durch. Ziel war es, eine attraktive Gestaltung für die neue Brücke zu finden.

Daten & Fakten

Das Schweizer Bundesamt für Verkehr genehmigte den Bau des Abschnitts im Jahr 2020. Seit Januar 2021 ist der Beschluss bestandskräftig. In den letzten Jahren hat die Bahn bereits vorgezogene Umweltmaßnahmen umgesetzt. Die Maßnahmen zielten auf die An- und Umsiedlung seltener Reptilien und Pflanzen sowie auf die Herstellung von Korridoren zur Vernetzung der Landschaft ab. In Basel baut die Bahn insgesamt drei Brückenbauwerke. Rund zehn Kilometer Gleise werden neu verlegt und 46 Weichen eingebaut. Rund 1.450 Meter Schallschutzwände werden effektiv vor Lärm schützen.

 

 
Länge rd. 3,1 Kilometer
Stationen 1
Brücken 3
Tunnel 0
Status im Bau

Aktuelles

Downloads

Broschüre: Der Planfeststellungsabschnitt 9.3 Basel (Stand Oktober 2021)

Broschüre: Der Planfeststellungsabschnitt 9.3 Basel (Stand Oktober 2021)

Bericht des Preisgerichts Wettbewerb Wiesequerung

Bericht des Preisgerichts Wettbewerb Wiesequerung

Der PfA in Bild und Ton

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Baubeginn in Basel: Viergleisiger Ausbau an der Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz (November 2021)

Bildergalerie

Folgen Sie uns!