Diese Website ist für die Nutzung mit aktuellen Browser-Versionen und auf mobilen Endgeräten (Tablet, Mobiltelefon) optimiert. Die Verwendung von älteren Browsern kann daher zu Fehlern in Darstellung und Funktionalität führen. Bitte verwenden Sie Microsoft Internet Explorer Version 10 oder höher oder eine aktuelle Version von Mozilla Firefox, Google Chrome, Safari oder Opera.

Kopfbild

Zuständigkeiten und Rollenverteilung

Bei der Realisierung von Infrastrukturprojekten im Netz der Deutschen Bahn gibt es unterschiedliche Aufgaben und Zuständigkeiten. Dabei ist insbesondere die klare Trennung zwischen Antragsteller und Genehmigungsbehörde hervorzuheben:

  • Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist als Aufsichts- und Genehmigungsbehörde unter anderem für die Betriebsanlagen der Eisenbahnen des Bundes die zuständige Planfeststellungsbehörde. Das EBA ist eine selbstständige deutsche Bundesoberbehörde im Bereich der Bundesverkehrsverwaltung; es unterliegt der Fach- und Rechtsaufsicht des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur.
  • DB Netz AG, DB Station&Service AG und DB Energie GmbH haben als Infrastruktureigentümer die Bauherrenfunktion bei allen Projekten – von der Instandhaltung und Modernisierung bis hin zu großen Neubauprojekten. Die DB Netz AG verantwortet das Projektmanagement im Großprojekt Karlsruhe–Basel. Sie steuert die Planung, tritt in den planrechtlichen Verfahren als Vorhabenträger auf, bereitet die Ausschreibungen für die Bauleistungen vor und organisiert in der Bauphase die Umsetzung.
  • Die Geschäftseinheit DB Engineering&Consulting erbringt als Ingenieurdienstleister Leistungen wie Planung, Bauüberwachung und Realisierungsmanagement, Umwelt- und Baugrunduntersuchungen, Vermessungsaufgaben und unterstützt bei Prüfungs- und Abnahmeverfahren. Im Consulting-Bereich werden Beratungsleistungen unter anderem zu Verkehr, Betrieb, Instandhaltung, Logistik angeboten.